Peptide für Muskelaufbau/Fettverbrennung/Anti-Aging | Peptid-Basis-Stacks

Peptide für Muskelaufbau/Fettverbrennung/Anti-Aging | Peptid-Basis-Stacks: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3.55 von 5 Punkten, basierend auf 20 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Erfahren Sie mehr über die Grundlagen zur erfolgreichen Anwendung von Peptiden für die menschliche Fitness-Optimierung

Peptide, peptides, Peptid-Stacks, peptide stacks, Peptide kaufen, buy peptides, buy reseach peptides, GHRP-2, GHRP-6, Ipamorelin, Mod GRF 1-29, HGH Fragment 176-191, CJC-1295 DAC, CJC-1295 no DAC, IGF-1, IGF-2, HGH, GH, Wachstumshormon, Somatropin, Anti-Aging, Muskelaufbau, Fettverbrennung, Abnehmen, Peptide gesund, Peptide Deutschland, peptides Germany, peptides muscle building, peptides anti-aging, peptides fat-loss,


Wachstumshormon (HGH = Human Growth Hormone) und IGF-1 (Insulin-like growth factor 1) sind beides Hormone, welche auf natürliche Weise im menschlichen Körper vorkommen und dort eine Schlüsselrolle einnehmen bei Faktoren wie dem Erhalt der Muskelmasse, eines Körperfettgehalt oder auch einem straffen und jugendlichen Hautbild.

Aus diesen Gründen ist synthetisches Wachstumshormon sehr beliebt bei Bodybuildern und auch Menschen, welche es als Anti-Aging Mittel einnehmen.

Mit zunehmendem Alter sinkt der Pegel des Wachstumshormons rapide ab. Dies ist einer der Hauptgründe dafür, dass ältere Menschen einen langsameren Stoffwechsel haben, schneller an Gewicht zunehmen, vermehrt Fettdepots aufbauen, an Muskelmasse einbüßen und eine faltigere sowie nachgiebigere Haut entwickeln.

Synthetisches Wachstumshormon ist jedoch äußerst teuer und bringt einige unerwünschte Nebenwirkungen mit sich, insbesondere wenn es wieder abgesetzt wird. Zudem ist synthetisches Wachstumshormon eines der am meisten gefälschten pharmazeutischen Erzeugnisse überhaupt.

Mit den hier vorgestellten Peptiden und Peptid-Stacks lassen sich auf zumeist preisgünstigere Art und Weise ähnliche Effekte wie mit HGH erzielen und gleichzeitig auch die Nebenwirkungen von synthetischem HGH vermeiden.



Die externe Zufuhr von synthetischem Wachstumshormon ist langfristig gesehen in den meisten Fällen keine allzu schlaue Entscheidung, da dies die natürliche, körpereigene Produktion in der Hypophyse unterbricht.

Sofern man das synthetische Wachstumshormon wieder absetzt, erleidet man daher in der Regel zahlreiche negative Rebound-Effekte, wie ein deutliches Anwachsen der Fettdepots, Einbußen bei der Muskelmasse und Verlust von Hautstraffheit und jugendlichem Erscheinungsbild.

Da synthetisches Wachstumshormon sehr teuer und in den meisten Ländern kaum verfügbar ist sowie seinerseits unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen kann, ist die Anwendung von Peptiden, welche die körpereigene Produktion von Wachstumshormon steigern, in der Regel eine viel bessere Option für fast jeden Anwender.

Zudem bleiben bei der Anwendung dieser Peptide nach dem Absetzen die negativen Rebound-Effekte aus.

Eine kurze Übersicht der verschiedenen Arten von Peptiden für Muskelaufbau/Abnehmen/Fettverbrennung/Anti-Aging

Natürlich werden in Zukunft die einzelnen Peptide und ihre Besonderheiten noch detaillierter vorgestellt, doch damit man den folgenden Guide versteht, stellen wir die Peptide im Folgenden grob vor.

GHRH-Peptide (Growth Hormone Releasing Hormones):

Diese Peptide (z.B. Mod. GRF 1-29/CJC-1295 no DAC oder auch CJC-1295 DAC) regen die Hypophyse dazu an, eingelagertes körpereigenes Wachstumshormon freizusetzen.

GHRP-Peptide (Growth Hormone Releasing Peptides):

Diese Peptide (vor allem GHRP-2, GHRP-6 und Ipamorelin) stimulieren die Freisetzung des Hormons Ghrelin im Magen, welches seinerseits dafür sorgt, dass Wachstumshormon vom Körper freigegeben wird.

GHRP-Peptide sorgen für eine deutlich stärkere Freigabe von Wachstumshormon als die GHRH-Peptide.

Wenn man GHRH- und GHRP-Peptide allerdings zusammen kombiniert, fällt die Wirkung noch einmal rund 10-Mal stärker aus, als wenn nur ein GHRP-Peptid zugeführt wird.

IGF-1 und seine Derivate:

IGF-1 und seine Untervarianten (z.B. IGF-1 LR3 oder IGF-1e/MGF) regen sehr stark Wachstumsprozesse an, vor allem in der Muskulatur. Insbesondere wenn diese Peptide nach einer Trainingseinheit zugeführt werden, wird die Neubildung von Muskelzellen verstärkt.

HGH Fragment 176-191:

Dieses Peptid ist ein Fragment des originalen, 191 Aminosäuren langen Wachstumshormons. Selber regt HGH Fragment 176-191 nicht die Freigabe von Wachstumshormon an, jedoch ist es das Fragment von HGH, welches für die Steigerung der Fettverbrennung verantwortlich ist. HGH Fragment 176-191 ist demzufolge ein sehr stark wirksames Peptid für die Fettverbrennung bzw. für Gewichtsverlust ohne Nebenwirkungen.

Peptide für den Muskelaufbau

Wachstumshormon regt den Muskelaufbau hauptsächlich durch die Stimulation der körpereigenen Produktion von IGF-1 an.

Dies geschieht, indem das Wachstumshormon in der Adenohypophyse hergestellt wird und darauf in die Blutbahn freigesetzt wird, wodurch es auch in die Leber gelangt und dort die Produktion von IGF-1 anregt.

IGF-1 seinerseits regt Wachstumsprozesse in beinahe jedem Gewebe und jeder Zelle des menschlichen Körpers an, primär unter anderem in der Skelettmuskulatur.

Diese sehr stark ausgeprägte Wirkung von IGF-1 (und seiner Derivate) macht dieses Peptid zu einer hervorragenden Wahl, um es extern für die Verstärkung des Muskelaufbaus zuzuführen.

Insbesondere die Varianten IGF-1 LR3 und IGF-1e (auch bekannt als MGF – „Mechano Growth Factor”) sind für den Muskelaufbau sehr gut geeignet.

IGF-1 LR3 weist gegenüber dem herkömmlichen IGF-1 eine erhöhte Halbwertszeit auf, wodurch es in den Muskelzellen länger aktiv bleiben kann und so der Aufbau der Muskulatur über einen längeren Zeitraum stimuliert wird.

MGF eignet sich am ehesten für den Einsatz nach einer Trainingseinheit, da es die Regeneration und den Aufbauprozess der Muskulatur sowie auch die Proteinbiosynthese stimuliert.

Das sollte bei der Ernährung beachtet werden, wenn Peptide für den Muskelaufbau zugeführt werden

Damit Wachstumshormon seine muskelaufbauende (anabole) Wirkung voll entfalten kann, muss das am stärksten anabol wirkende Hormon des menschlichen Körpers vorhanden sein, nämlich Insulin. (Anders als bei der Anregung der Fettverbrennung durch Wachstumshormon, wo die Konzentration von Insulin im Körper möglichst niedrig ausfallen sollte.)

Da die GHRP- und GHRH-Peptide jedoch eine gewisse Zeit benötigen, um die Freigabe von Wachstumshormon durch die Hypophyse anzuregen, muss der Spitzenwert der Insulinkonzentration nach der Injektion erreicht werden und nicht davor, da sonst der Wachstumshormon-Impuls abgeschwächt wird.

Dies muss bei der zeitmäßigen Planung der Mahlzeiten berücksichtigt werden.

Die Ausnahme bildet hierbei das Peptid CJC-1295 no DAC, da dieses aufgrund seiner langen Halbwertszeit und der durch das Peptid angeregten kontinuierlichen Freigabe von Wachstumshormon nicht von der zeitmäßigen Abfolge der Mahlzeiten beeinflusst wird.

Um also die maximale Wirkung der Peptide für den Muskelaufbau zu gewährleisten, sollten folgende Dinge bei der Planung der Mahlzeiten während des Peptid-Cycles beachtet werden:

Falls nur ein GHRP- oder GHRH-Peptid alleine injiziert wird, sollte man 3 Stunden vor der Injektion keine fettreiche Mahlzeit zu sich nehmen und 2 Stunden vor der Injektion keine kohlenhydrathaltige Mahlzeit verzehren.

Am besten führt man die Injektion immer auf nüchternen Magen aus, da ansonsten die Wachstumshormon-Freisetzung wesentlich beeinträchtigt werden kann, was natürlich die Ergebnisse hinsichtlich des Muskelaufbaus verschlechtert.

Falls sowohl ein GHRP- als auch GHRH-Peptid zusammen injiziert werden (z.B. jeweils 100 mcg GHRP-6 und Mod. GRF 1-29), kann man bis zu 1 Stunde vor der Injektion normal essen.

Unabhängig davon, welche Peptide man sich nun genau injiziert, sollte man nach der Injektion immer mindestens 20 Minuten verstreichen lassen, bevor irgendeine Mahlzeit/ein kalorienhaltiges Getränk zugeführt wird.

Sobald die 20 Minuten vergangen sind, sollte idealerweise eine Mahlzeit oder ein Getränk/Shake mit sehr hohem Protein und/oder Kohlehydratgehalt zugeführt werden, um die Konzentration von Insulin zu maximieren-

Beispiele für Peptid-Cycles zum Muskelaufbau

Für Anfänger:

CJC-1295 no DAC mit 2 mg pro Woche

oder

GHRP-2, GHRP-6 oder Ipamorelin mit 200 mcg pro Tag.

Für Fortgeschrittene:

GHRP-2, GHRP-6 oder Ipamorelin + Mod. GRF 1-29 mit je 100 mcg 2x pro Tag

oder

GHRP-2, GHRP-6 oder Ipamorelin + CJC-1295 no DAC mit je 100 mcg 2x pro Tag

Für noch fortgeschrittenere Anwender:

GHRP-2 oder GHRP-6 mit 200 mcg 2x pro Tag + CJC-1295 no DAC mit 100 mcg 2x pro Tag + IGF-1 LR3 mit 50 mcg nach der Trainingseinheit

oder

GHRP-2 oder GHRP-6 mit 200 mcg 2x pro Tag + Mod. GRF 1-29 mit 100 mcg 2x pro Tag + MGF mit 200 mcg nach der Trainingseinheit

Wichtig: Während es bei den GHRP/GHRH-Peptiden ausreicht, diese subkutan zu injizieren, sollten IGF-1 LR3 und/oder MGF für ideale Wirkung intramuskulär injiziert werden. Idealerweise injiziert man diese in den Bizeps oder in den Oberschenkel.

Peptide für Abnehmen / Fettverbrennung

Das derzeit potenteste Peptid für die Steigerung der Fettverbrennung ist das HGH Fragment 176-191, welches aus der Sequenz für gewöhnliches HGH (Wachstumshormon) isoliert wurde. Insbesondere das Unterbauchfettgewebe reduziert sich im Zuge der Anwendung von HGH Fragment 176-191.

Das zweitstärkste Peptid für die Fettverbrennung ist CJC-1295 no DAC (bei Männern; Frauen hingegen sprechen in der Regel besser auf CJC-1295 DAC an), da es die insgesamt vorhandene Konzentration von Wachstumshormon im Körper erhöht.

Im Rahmen des Alterungsprozesses nimmt die Konzentration von Wachstumshormon im Körper stetig ab, was einer der Hauptgründe dafür ist, dass ältere Menschen häufig an Gewicht zulegen im Vergleich zu ihren jungen Jahren.

Mit diesen Peptiden kann dieser Umstand sozusagen umgekehrt werden und der Körper verbraucht mehr Energie als üblich.

Falls es nur um Abnehmen bzw. Fettverbrennung geht, sollte man lieber auf den gleichzeitigen Einsatz von GHRP-Peptiden verzichten, denn diese steigern in der Regel das Hungergefühl oder auch den Kortisolspiegel, was beides jeweils die Fettverbrennung beeinträchtigt.

Was man zusätzlich in Hinsicht auf die Ernährung beachten sollte

Damit HGH seine fettverbrennenden Eigenschaften vollkommen entfalten kann, sollte kein bzw. nur wenig Insulin vorhanden sein.

Die Ausschüttung von Insulin wird hauptsächlich durch den Verzehr von Kohlehydraten ausgelöst, doch auch die Zufuhr von Proteinen oder Fettsäuren sorgt für eine Ausschüttung von Insulin in zumindest kleinerem Maßstab.

Da HGH Fragment 176-191 den Körper dazu anregt, eingelagertes Fett abzubauen und zur Energiegewinnung zu verbrennen, sollte bedacht werden, dass der Verzehr von Speisen oder kalorienhaltigen Getränken dem Körper Energie liefert und somit kaum zusätzliches Fett verbrannt wird.

Das HGH Fragment 176-191 sollte also nicht zeitgleich mit einer Mahlzeit zugeführt werden, sondern idealerweise z.B. abends vor dem Schlafengehen. Auf diese Weise kommt es über mehrere Wochen hinweg zu einem Abbau von überschüssigen Fettdepots durch das Peptid.

CJC-1295 no DAC hingegen weist eine recht lange Halbwertszeit auf und daher ist die zeitmäßige Planung der Mahlzeiten nicht ganz so wichtig wie bei HGH Fragment 176-191 um die Fettverbrennung anzuregen.

Generell sollte man die folgenden, einfachen Punkte beachten, um den Fettverbrennungseffekt der eingesetzten Peptide zu maximieren:

  • Bis zu 3 Stunden vor und nach der Injektion sollte keine kalorienreiche Mahlzeit oder ein kalorienhaltiges Getränk verzehrt werden.
  • Die Mahlzeiten sollten während der Peptid-Kur eher proteinreich und kohlenhydratarm sein, auch der Fettgehalt sollte nicht allzu hoch ausfallen, da Fettsäuren zwar durchaus gesund sind, jedoch auch sehr kalorienreich.
  • Die Anzahl an Mahlzeiten sollte eingeschränkt werden bzw. es sollten Fastenperioden eingelegt werden.

    In dieser Hinsicht kann sich vor allem eine Intermittent-Fasting Diät sehr lohnen, um die Fettverbrennung durch die Peptide zu verbessern und die zusätzlichen Anti-Aging Effekte dieser Ernährungsweise auszunutzen.

  • Beispiele für Peptid-Cycles zum Abnehmen bzw. zur Fettverbrennung

    Für Anfänger:

    HGH Fragment 176-191 mit einer Dosierung von 250-500 mcg pro Tag injizieren.

    Fortgeschrittene Anwender:

    HGH Fragment 176-191 mit 250 – 500 mcg pro Tag + CJC-1295 no DAC mit 300 mcg pro Tag

    oder

    HGH Fragment 176-191 mit 250 – 500 mcg pro Tag + Mod GRF 1-29 mit 100 – 300 mcg pro Tag (verteilt auf 3 Injektionen mit je 100 mcg)

    Generell kann man CJC-1295 no DAC stets mit ca. 2 mg einmal pro Woche oder 300 mcg pro Tag zum Peptid-Stack hinzufügen. Man kann CJC-1295 no DAC problemlos zusammen mit HGH Fragment 176-191 injizieren.

    Alle paar Monate sollte jedoch eine Pause von CJC-1295 no DAC eingelegt werden, damit die Hypophyse ein bisschen geschont wird. Das HGH Fragment 176-191 kann man weiterhin anwenden und gegebenenfalls kann man das CJC-1295 no DAC während der Pause mit Mod GRF 1-29 ersetzen (bei 100 – 300 mcg pro Tag, verteilt auf Injektionen zu je 100 mcg).

    Beispiele für die Abläufe bei der Injektion von Peptiden zur Fettverbrennung/Abnehmen:

    Beispiel 1) Injektion am späten Abend:

    Innerhalb von 3 Stunden vor dem Schlafengehen sollte keine Mahlzeit mehr zugeführt werden, das gleiche gilt für kalorienhaltige Getränke. Wasser oder Kaffee/Tee mit Süßstoffen oder andere Erfrischungsgetränke ohne Kalorien können natürlich zugeführt werden.

    Die Injektion von HGH Fragment 176-191 sollte direkt vor dem zu Bett gehen durchgeführt werden, damit der Körper während dem Schlaf verstärkt Fettdepots abbaut.

    Falls möglich (individuell unterschiedlich) sollte am Morgen ein Ausdauer-/Kardiotraining vor dem Frühstück absolviert werden und das Frühstück sollte möglichst weit hinausgezögert werden, um den Fettverbrennungsprozess aufrechtzuerhalten.

    Beispiel 2) Injektion am Morgen:

    Direkt nach dem Aufwachen sollte das HGH Fragment 176-191 mit 250 – 500 mcg injiziert werden.

    Bis zur ersten Mahlzeit des Tages sollte solange wie möglich gewartet werden, um den Fettverbrennungseffekt des Peptids voll auszunutzen.

    Das Frühstück sollte idealerweise proteinreich und kohlenhydratarm ausfallen.

    Falls möglich sollte in den Stunden nach der Injektion ein Ausdauer-/Kardiotraining absolviert werden, um den Fettverbrennungseffekt zu verstärken.

    Die Anwendung von Peptiden für den Anti-Aging Einsatz

    Generell eignen sich andere Substanzen oder auch die verschiedenen Peptid-Bioregulatoren – aufgrund ihrer hohen Gewebespezifität – eher für Anti-Aging-Einsatzzwecke, aber auch mit den hier vorgestellten Peptiden kann man zumindest eine Steigerung des Wachstumshormonpegels bewirken.

    Am besten wählt man hierzu einfach nur ein Peptid, welches für eine Steigerung der Wachstumshormonkonzentration im Körper sorgt, da mit zunehmendem Alter jede Möglichkeit dem Körper zusätzliches Wachtumshormon zur Verfügung zu stellen einen positiven Effekt bringt.

    Natürlich kann man aber auch mehrere Peptide für Anti-Aging zuführen, empfehlenswert dafür wäre beispielsweise ein Cycle mit einem GHRP-Peptid für 3 Monate und im Anschluss 3 Monate mit CJC-1295 no DAC.

    Zwei Gründe sprechen hierfür:

    Zum einen ist CJC-1295 no DAC ein GHRH, welches direkt in der Hypophyse dafür sorgt, dass mehr Wachstumshormon ausgeschüttet wird.

    Die GHRP-Peptide hingegen sorgen für eine indirekte Steigerung der Sekretion von Wachtumshormon, indem die Freigabe von Ghrelin angeregt wird.

    Bei einem sich häufiger abwechselnden Cycle wird also keine der beiden Methoden zur Steigerung der Wachstumshormonkonzentration überbeansprucht.

    Der zweite Grund für einen sich abwechselnden Cycle ist, dass es noch nicht abschließend geklärt ist, wie bzw. ob CJC-1295 no DAC die Hypophyse bei einem langfristigen Dauereinsatz beeinflusst.

    Das sollte beim Speiseplan beachtet werden, wenn Peptide als Anti-Aging-Mittel injiziert werden:

    Für den Einsatz von CJC-1295 no DAC gibt es an sich keine speziellen Restriktionen beim Speiseplan, da das Peptid eine sehr lange Halbwertszeit aufweist.

    Bei GHRP-Peptiden sollte beachtet werden, dass Insulin und Fettsäuren die Sekretion von Wachstumshormon abschwächen können und die Injektion somit weniger effektiv wird.

    Daher sollte in den 3 Stunden vor einer GHRP-Injektion nichts fettreiches gegessen werden und 1 bis 2 Stunden nach der GHRP-Injektion nichts kohlehydratreiches.

    Die GHRP-Injektion sollte immer auf leeren Magen erfolgen.

    Nach der Injektion sollte mindestens 20 Minuten gewartet werden, bevor eine Speise oder ein Getränk verzehrt wird.

    Erforderliche Dosierungen von Peptiden als Anti-Aging-Mittel

    CJC-1295 no DAC mit 2 mg einmal pro Woche

    oder

    eines der GHRP-Peptide mit 200 mcg pro Tag.

    Zeitliche Abläufe für die Injektion von Peptiden für Anti-Aging Zwecke:

    CJC-1295 no DAC:

    2 mg an einem einzigen, beliebigen Tag der Woche zu einem beliebig wählbaren Zeitpunkt.

    GHRP-2, GHRP-6 oder Ipamorelin:

    Möglichkeit 1) Abendliche Injektion

    Diese Vorgehensweise empfiehlt sich, um möglicherweise auftretende Müdigkeitserscheinungen am Tag zu umgehen.

    Seit der letzten Mahlzeit sollten mindestens 2 bis 3 Stunden vergangen sein.

    Direkt vor dem Schlafengehen wird das GHRP-Peptid injiziert.

    Möglichkeit 2) Morgendliche Injektion

    Direkt nach dem Aufstehen wird ein GHRP-Peptid mit 100 mcg injiziert.

    Mindestens 20 Minuten vergehen lassen, bevor das Frühstück eingenommen wird oder Getränke getrunken werden.

    Insgesamt gesehen kann die Zufuhr von Peptiden zur Steigerung der Konzentration von Wachstumshormon auch für den Anti-Aging Einsatz sicher sinnvoll sein, doch empfehlen wir für effektives Anti-Aging eher ein Programm mit den Substanzen, welche im Anti-Aging Bereich unserer Infoseite aufgeführt sind.