HGH Fragment 176-191 – Peptid für Abnehmen & Fettverbrennung

HGH Fragment 176-191 – Peptid für Abnehmen & Fettverbrennung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3.36 von 5 Punkten, basierend auf 56 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Bei richtiger Anwendung eine ideale Waffe gegen Bauchfett sowie als generelles Mittel zum Abnehmen

Peptid, HGH, HGH kaufen, buy hgh, buy human growth hormone, HGH Fragment 176-191, buy hgh fragment 176-191, HGH Fragment 176-191 kaufen, HGH Fragment 176-191 Nebenwirkungen,HGH Fragment 176-191 Insulin, HGH Fragment 176-191 Hunger, HGH Fragment 176-191 Abnehmen, HGH Fragment 176-191 Fettverbrennung, Peptide für Fettverbrennung, Peptide für Abnehmen, HGH Fragment 176-191 Dosierung, HGH Fragment 176-191 dosage, HGH Fragment 176-191 side-effects, HGH Fragment 176-191 Vorteile, HGH Fragment 176-191 benefits, HGH Fragment 176-191 legal, HGH Fragment 176-191 gesund, HGH Fragment 176-191 Deutschland, HGH Fragment 176-191 Germany, HGH Fragment 176-191 Schweiz, HGH Fragment 176-191 Österreich, HGH Fragment 176-191 Bodybuilding, HGH Fragment 176-191 Muskelaufbau

Das sogenannte HGH Fragment 176-191 ist eine modifizierte Abspaltung der 176. bis 191. Aminosäure aus der Sequenz des normalen Wachstumshormon-Polypeptids (HGH). Forscher der australischen Monash University in Melbourne haben herausgefunden, dass diese Sektion des normalen HGH für dessen fettabbauende Eigenschaften hauptverantwortlich ist, auch wenn sie tatsächlich weniger als 10 Prozent der gesamten Sequenz von HGH ausmacht.

HGH Fragment 176-191 ahmt die natürliche fettabbauende Wirkung von HGH nach, ohne dass dabei negative Wirkungen auf Blutzuckerwerte oder Organwachstum zum Vorschein kommen, wie dies bei herkömmlichen HGH der Fall ist. Das HGH Fragment 176-191 regt zum einen die Lipolyse an (Abbau/Zerstörung von Fettzellen), zum anderen hemmt es die Lipogenese (Bildung von Fettdepots).


Um die korrekte Anwendung von HGH Fragment 176-191 besser verstehen zu können, ist es natürlich erst einmal notwendig, zu wissen, wie das Wachstumshormon (Somatropin) überhaupt im Körper freigesetzt wird und wirkt.

Das körpereigene Wachstumshormon wird in der sogenannten Adenohypophyse gebildet. Diese Drüse ist in der Lage, innerhalb recht kurzer Zeit durchaus große Mengen von Wachstumshormon zu bilden und dieses auch auf Vorrat zu speichern.

Freigegeben wird dieses Wachstumshormon durch eine pulsartige Ausschüttung, d.h. es wird immer in „Hormonwellen“ an den Körper abgegeben.

Diese Ausschüttung des Wachstumshormons wird durch den Hypothalamus gesteuert, indem dieser seinerseits die Peptidhormone Somatostatin und Somatoliberin als Signalgeber ausschüttet.

Deren Freisetzung wird wiederum durch äußere Einflussfaktoren, wie Stress, Ernährung, Bewegung und Sport oder auch das Schlafverhalten beeinflusst.

Der Großteil der Ausschüttung von Wachstumshormon erfolgt während der Nacht im Schlaf, tagsüber erfolgt in der Regel alle 3 bis 5 Stunden eine Ausschüttung in geringerem Umfang.

Ansonsten erleben erwachsene Menschen kaum Ereignisse oder Reize, welche eine nahezu komplette und sofortige Ausschüttung der Wachstumshormon-Vorräte in der Adenohypophyse zur Folge hätten.

Mit zunehmendem Alter nimmt zudem die Fähigkeit des Körpers, die Ausschüttung von Wachstumshormon einzuleiten, stetig weiter ab.

Aus diesem Grund weisen ältere Menschen im Vergleich zu jungen Menschen mit der Zeit einen Mangel an Wachstumshormon auf, welcher sich durch eine Verlangsamung des Stoffwechsels und auch das vermehrte Ansetzen von Fettdepots äußert.

Häufig beeinflussen auch die übrigen Verhaltensweisen hinsichtlich Bewegung oder Ernährung diesen Umstand nicht auf günstige Weise.

Glücklicherweise existieren mittlerweile in Form von diversen Peptiden Möglichkeiten, um von außen, ohne schädliche Auswirkungen, auf den Wachstumshormonhaushalt einzuwirken.

Eines dieser Peptide ist das hier in diesem Artikel im Folgenden vorgestellte HGH Fragment 176-191, mit dem sich wie oben bereits erwähnt der Abbau von Fettdepots einleiten und die Neuentstehung von Fettdepots verhindern lässt.

Bei korrekter Anwendung ist HGH Fragment 176-191 ein gut wirkendes Mittel, um beispielsweise störendes Bauchfett los zu werden oder generell die Fettverbrennung und den Gewichtsverlust anzuregen.

Das HGH Fragment 176-191 kann überschüssige Fettmassen wirkungsvoll bekämpfen

Es handelt sich beim HGH Fragment 176-191 um ein modifiziertes Peptid, dessen Sequenz (H-Tyr-Leu-Arg-Ile-Val-Gln-Cys-Arg-Ser-Val-Glu-Gly-Ser-Cys-Gly-Phe-OH) die 176. bis 191. Aminosäure am C-Terminus des normalen körpereigenen Wachstumshormons umfasst. An den N-Terminus des HGH Fragments wird Tyrosin angehängt.

Das HGH Fragment 176-191 baut Fettdepots rund 10- bis 12-Mal so stark ab, wie gewöhnliches HGH und hemmt auch die Neuentstehung von Fettdepots.

Sowohl bei Versuchtstieren als auch bei menschlichen Fettzellkulturen konnten in Studien zu HGH Fragmenten die effektiven fettauflösenden (lipolytischen) und fetthemmenden (anti-lipogenen) Eigenschaften von HGH Fragment 176-191 und auch anderen ähnlichen HGH-Fragmenten wie 172-191, 177-191 oder 178-191 nachgewiesen werden.

HGH Fragment 176-191 sollte gegenüber den anderen Fragmenten bevorzugt werden, da es die höchste Bioverfügbarkeit aufweist. Es ist ganze 56 Prozent bioaktiver als HGH Fragment 177-191.

Speziell in adipösem Gewebe verändert das HGH Fragment den Fettstoffwechsel und sorgt für den bevorzugten Abbau dieses Fettgewebes.

Gleichzeitig werden keine neuen Fettdepots gebildet, sodass der Fettverlust längerfristig nachhaltig bestehen bleibt.

Die Blutzuckerwerte und die Insulinsensitivität werden durch HGH Fragment 176-191 nicht negativ beeinflusst.

Um von diesen positiven Wirkungen des HGH Fragments 176-191 profitieren zu können, ist es allerdings notwendig, einige wichtige Dinge bei der Anwendung und Dosierung zu beachten

Zuerst sollte beachtet werden, dass das Einsetzen der Lipolyse (Fettabbau) einige Zeit benötigt und nicht sofort nach der Injektion des Peptids beginnt.

Weiterhin gibt es ein Limit hinsichtlich des Ausmaßes der Lipolyse, welche durch das HGH Fragment 176-191 hervorgerufen werden kann. Es macht also keinen Sinn, in einem gewissen Zeitraum eine höhere Dosis als notwendig zuzuführen.

Zu dem Zeitpunkt, an dem der Fettabbau stattfindet, sollte sich der Stoffwechsel im „Abnehm-Modus“ befinden, d.h. es sollte keine überschüssige Energie in Form von Nahrung zugeführt werden und die nun frei werdenden Fettsäuren sollten am besten durch sportliche Betätigung oxidiert werden.

Oft nehmen Anwender zu kurzfristig nach der Injektion des Peptids eine Mahlzeit zu sich und erhöhen hierdurch ihren Insulinspiegel, was die fettabbauende Wirkung größtenteils zunichte macht. Für die fettabbauenden Wirkungen von HGH und/oder HGH Fragmenten sollte der Insulinspiegel möglichst niedrig liegen.

Idealerweise sollte das HGH Fragment 176-191 an Tagen eingesetzt werden, an denen man fastet bzw. zumindest den halben Tag lang fastet.

Falls man nur einen halben Tag lang fastet, sollte man Mahlzeiten/Lebensmittel zu sich nehmen, welche den Blutzuckerspiegel nur gering ansteigen lassen und zudem keine Injektion im zeitlichen Umfeld der Mahlzeit durchführen (mindestens 30 bis 60 Minuten warten).

Für einen optimalen Fettabbau sollte man rund 1 mg HGH Fragment 176-191 pro Tag zuführen, dies sollte in 200 mcg Schritten erfolgen, auf 5 Einnahmezeitpunkte über den ganzen Tag hinweg verteilt.

Diese Vorgehensweise ist an sich sinnvoller, als die in anderen Guides vorgestellten Injektionsroutinen und ermöglicht die volle Ausschöpfung des Potenzials von HGH Fragment 176-191 zum Fettabbau.

Zwischen den Injektionen sollte eine Zeitspanne von mindestens 3 Stunden liegen.

Tatsächlich muss man sich dabei keine Sorgen machen, dass das Fasten zu Einbußen bei der Muskelmasse führt, denn die Freisetzung von Fettsäuren im Rahmen der Lipolyse ist ein anti-kataboles Ereignis, d.h. der Abbau von Muskelproteinen wird hierdurch gestoppt.

Um die Effektivität der fettabbauenden Wirkung im Rahmen der durch HGH Fragment 176-191 eingeleiteten Lipolyse noch besser auszuschöpfen, kann man morgens auf nüchternen Magen (nach erfolgter Peptid-Zufuhr) ein Ausdauer-/Kardiotraining einlegen.