TB-500 – Peptid für schnellere Genesung bei Verletzungen

TB-500 – Peptid für schnellere Genesung bei Verletzungen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3.10 von 5 Punkten, basierend auf 29 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Ein weiteres effektives Peptid zur Heilung von Verletzungen, welches für eine schnellere Genesung auch mit GHRP-Peptiden kombiniert werden kann

TB500, TB 500, Peptid, peptide, wound healing peptide, sport injury peptide, buy tb-500, buy tb500, buy peptides, TB500 kaufen, TB-500 kaufen, tb500 dosage, tb500 side-effects, tb500 benefits, TB500 Dosierung, TB500 Nebenwirkungen, Thymosin Beta-4, Ac-Ser-Asp-Lys-Pro-Asp-Met-Ala-Glu-Ile-Glu-Lys-Phe-Asp-Lys-Ser-Lys-Leu-Lys-Lys-Thr-Glu-Thr-Gln-Glu-Lys-Asn-Pro-Leu-Pro-Ser-Lys-Glu-Thr-Ile-Glu-Gln-Glu-Lys-Gln-Ala-Gly-Glu-Ser

TB-500 ist ein synthetisch hergestelltes Peptid, dessen Sequenz von der des, auf natürliche Weise in fast jeder Zelle des menschlichen Körpers vorkommenden, Proteins Thymosin Beta-4 abgeleitet ist. Unter anderem kommt dieses auch in der Wundflüssigkeit vor. Wenn TB-500 in konzentrierter Form extern zugeführt wird, regt es ähnlich wie Thymosin Beta-4 die Neubildung von Blutgefäßen, Muskelfasern, anderen Gewebezellen und auch Blutkörperchen an. Ähnlich wie BPC-157 kann also auch TB-500 den Heilungsprozess von Verletzungen deutlich beschleunigen. Insbesondere Sportler nutzen dieses Peptid gerne, um ihre Sportverletzungen schneller auszukurieren.


Thymosin Beta-4 besteht als Protein aus 43 Aminosäuren und wird im menschlichen Körper vom Gen mit der Bezeichnung TMSB4X codiert.

Thymosin Beta-4 ist ein recht großes Molekül und Forscher fanden heraus, dass es aufgrund seiner Größe nicht vollständig an den entsprechenden zellulären Rezeptor-Typ andocken kann.

Verschiedene Teilabschnitte des Proteins können dies aber und die Forscher untersuchten daher die Eigenschaften der verschiedenen Abschnitte des Proteins.

Dabei fanden sie heraus, dass TB-500 der Abschnitt von Thymosin Beta-4 ist, welcher die wirkungsvollsten Eigenschaften hinsichtlich der Förderung von Heilungsprozessen aufweist.

In derzeit laufenden klinischen Untersuchungen hinsichtlich der Geweberegenerationsfähigkeiten wird daher in der Regel das Peptid TB-500 angewandt, anstatt das vollständige Thymosin Beta-4 Protein zu verwenden.

Natürlich nutzen auch viele experimentierfreudige Anwender – vor allem Freizeitsportler und professionelle Athleten – seit einigen Jahren TB-500 aufgrund seiner heilungsfördernden Eigenschaften, da das Peptid wirkungsvoll ist und seine Anwendung gleichzeitig keine bösartigen Nebenwirkungen mit sich führt.

Sowohl bei akuten als auch chronischen Verletzungen kann TB-500 als Heilungspeptid angewendet werden.

Sehnenscheidenentzündungen und Muskelfaserrisse, sowie Bänder- und Gelenkverletzungen und auch Hautverletzungen/Wunden gehören zu den Verletzungsarten, welche sich am besten durch die Anwendung von TB-500 behandeln lassen.

Darüberhinaus kann TB-500 die Flexibilität und Beweglichkeit von Gelenken und Sehnen deutlich steigern, wenn diese infolge einer Verletzung eingeschränkt sind.

Diese positiven Wirkungen bietet TB-500 unter anderem:

  • Förderung der Zelldifferenzierung von Zellen im Endothel
  • Anregung der Angiogenese im Hautgewebe (Wachstum neuer Blutgefäße aus bestehenden Gefäßen heraus)
  • Förderung der Migration von Keratinozyten (Zellen in der Außenschicht der Haut), d.h. oberflächliche Hautverletzungen verheilen besser
  • Verstärkte Ablagerung von Kollagen (polstert verletzte Hautschichten auf)
  • Verringerung von Entzündungsprozessen vor allem in Gelenken
  • Anregung des Muskelaufbaus bzw. der Bildung neuer Muskelfasern
  • Beschleunigung von Gewebereparaturprozessen
  • Erweiterung von konnektivem Gewebe (Sehnen, Bänder) für mehr motorische Flexibilität
  • Beschleunigte Reifung von Stammzellen zur Unterstützung von zellulären Regenerationsvorgängen
  • Die Dosierung von TB-500 zur Heilung von Verletzungen und die mögliche weitere Beschleunigung des Heilungsprozesses durch stacken mit GHRP-Peptiden

    TB-500 ist im Normalfall in Form von lyophilisiertem (gefriergetrocknetem) Pulver in Phiolen erhältlich.

    Das Peptid muss vor der Anwendung also mit bakteriostatischem (oder auch nur sterilem) Wasser rekonstituiert werden.

    Da die erforderliche Dosierung von TB-500 zur Heilung von Verletzung typischerweise bei 2 bis 2.5 mg zweimal wöchentlich liegt und die meisten Anbieter Phiolen mit Mengen zwischen 2.5 bis 10 mg verkaufen, reicht an sich steriles Wasser aus, da man sowieso pro Woche eine neue Phiole verbraucht und das rekonstituierte Peptid nicht für einen längeren Zeitraum aufbewahrt.

    Der typische Peptid-Cycle zur Heilung von Verletzungen mit TB-500 dauert 4 bis 6 Wochen.

    Um vollkommen auf Nummer sicher zu gehen und den Heilungsverlauf längerfristig zu unterstützen, kann man nach Ablauf des Cycles weiterhin 1- bis 2-Mal pro Monat jeweils rund 2 mg TB-500 injizieren.

    Natürlich kann man auch größere Mengen bzw. öfter pro Woche das Peptid injizieren, beispielsweise falls die Standarddosierung nicht die gewünschten Heilerfolge bringt.

    Die Injektion des Peptids sollte, wie auch bei BPC-157, idealerweise in der Nähe der Verletzungsstelle geschehen. Ob die Injektion subkutan, intramuskulär oder intravenös durchgeführt wird, kann jeder Anwender selber frei nach eigenen Vorlieben entscheiden.

    Eine noch bessere Heilwirkung kann in der Regel erreicht werden, wenn man TB-500 mit einem GHRP-Peptid (also z.B. GHRP-2, GHRP-6, Ipamorelin oder Hexarelin) kombiniert.

    Die notwendige Dosierung ändert sich in einem solchen TB-500/GHRP-Stack aber nicht.

    Weiterhin injiziert man 4 bis 5 mg TB-500 pro Woche (2 x 2 mg bzw. 2 x 2.5 mg). Auch die GHRP-Dosis bleibt so, als würde man das GHRP-Peptid einzeln anwenden.

    Entscheidet man sich beispielsweise für GHRP-6, so injiziert man dieses mit 150 bis 200 mcg 3 x pro Tag.

    Nebenwirkungen treten bei der Anwendung von TB-500 in der Regel nicht auf und es sind auch keine negativen Nebenwirkungen des Peptids bekannt.