Icariin (Horny Goat Weed | Epimedium Extrakt) – Maximale natürliche Libidosteigerung

Icariin (Horny Goat Weed | Epimedium Extrakt) – Maximale natürliche Libidosteigerung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3.50 von 5 Punkten, basierend auf 48 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Erweitert Gefäße durch Erhöhung der Stickstoffmonoxid-Konzentration und steigert den Pegel des freien Testosterons sowie PDE-5-Hemmung für bessere Errektionen

Icariin, Horny Goat Weed, Libido, Potenz, natürliches Potenzmittel, Icariin kaufen, buy icariin, buy horny goat weed, Icariin Dosierung, Icariin Nebenwirkungen, Icariin Vorteile, Icariin Osteoporose, Icariin Deutschland, Icariin Männer, Icariin Frauen, mehr Libido für Frauen

Icariin ist ein sehr potentes Flavonol, welches aus allen Pflanzen der Familie Epimedium (Elfenblumen) gewonnen werden kann. Icariin ist weitläufig auch als Horny Goat Weed bekannt und gilt neben Tongkat Ali als das stärkste pflanzliche Mittel zur Steigerung der menschlichen Potenz und Libido. Icariin wirkt hauptsächlich über drei Mechanismen: Steigerung des Pegels von gefäßerweiterndem Stickstoffmonoxid und Erhöhung des frei zirkulierenden Testosterons sowie PDE-5-Hemmung.


Icariin gilt in Asien und auch im Mittelmeerraum seit Jahrhunderten als ein altbewährtes Aphrodisiakum sowohl für Männer als auch für Frauen.

Natürlich wurde irgendwann auch die globale Supplement-Industrie auf dieses Pflanzenextrakt aufmerksam, was dazu führte, dass Icariin (Horny Goat Weed) mittlerweile als eines der am meistverkauften natürlichen Mittel zur Steigerung von Libido und Potenz gilt.

Zur athletischen Leistungssteigerung kann Icariin natürlich ebenfalls eingesetzt werden.

Die enorme Beliebtheit von Icariin führte auch dazu, dass die Extraktionsmethoden im Laufe der Zeit verfeinert wurden, sodass heute qualitativ hochwertigeres Icariin auf dem Markt verfügbar ist, als dies zu früheren Zeiten der Fall war.

Die orale Zufuhr von Icariin führt im Wesentlichen zur Verbesserung von drei Prozessen im menschlichen Körper:

  • Die Konzentration von Stickstoffmonoxid erhöht sich durch Icariin in den Gefäßen, was einen gefäßerweiternden Effekt zur Folge hat. Hierdurch verbessert sich der Blutfluss im gesamten Körper, wodurch sowohl die physische als auch sexuelle Leistungsfähigkeit zunehmen kann.
  • Des Weiteren steigert Icariin bei Männern den Wert des in freier, ungebundener Form zirkulierenden Sexualhormons Testosteron. Höhere Konzentrationen von ungebundenem Testosteron binden sich vermehrt an die Androgen-Rezeptoren im menschlichen Körper, wodurch die üblichen, mit diesem Hormon assoziierten, Effekte vermehrt auftreten, wie beispielsweise erhöhte Aggressivität und Dominanzverhalten, gesteigerte physikalische Leistungsfähigkeit und ausgeprägtere Libido sowie Potenz.
  • Bei Frauen konnte bisher nicht nachgewiesen werden, dass Icariin den Testosteronwert erhöht. Lediglich zwei andere Komponenten in Horny Goat Weed Extrakt, nämlich Icaritin und Desmethylicaritin, führten zu einer Erhöhung der Östrogenwerte bei Frauen jenseits der Menopause.

  • Icariin ist weiterhin ein durchaus starker PDE-5-Hemmer, woraus sich beim Mann eine verbesserte Errektionsfähigkeit ergibt.
  • So können Männer im Hinblick auf die sexuelle Leistungsfähigkeit von Icariin profitieren

    Für Männer ist Icariin, neben Tongkat Ali, sozusagen das perfekte natürliche Mittel für mehr sexuelle Leistungsfähigkeit.

    Die Steigerung der vorhandenen Stickstoffmonoxid-Konzentration und des freien Testosteronwertes gelten beide als die bedeutendsten Faktoren für die gesunde Funktion des männlichen Reproduktionssystems.

    Um eine starke und solide Errektion zu erhalten, sind gute Stickstoffmonoxidwerte unerlässlich.

    Die Hemmung des Enzyms Phosphodiesterase-5 sorgt ebenfalls für einen verstärkten Blutfluss in die Schwellkörper des Penis.

    Natürlich ist die PDE-5-Hemmung von Icariin nicht so stark ausgeprägt, wie bei den klassischen Potenzmitteln dieser Art, etwa Avanafil oder Sildenafil (Viagra).

    Dennoch ist die PDE-5-Hemmung von Icariin nicht zu unterschätzen und kann bei an sich gesunden Männern ohne diagnostizierte erektile Disfunktion die Errektionsfähigkeit merklich erhöhen.

    Durch die Erhöhung des Testosteronpegels im männlichen Körper ergibt sich ein gesteigerter Sexualtrieb und auch die Produktion von gesunden und mobilen Spermien wird gefördert.

    Zusammengefasst bringt Icariin in sexueller Hinsicht einem männlichen Anwender also einiges an positiven Effekten:

  • Deutlich solidere/härtere Errektionen
  • Eine erhöhte Errektionsfrequenz und Dauer
  • Einen wesentlich erhöhten Sexualtrieb
  • In der Regel gesteigerte sexuelle Ausdauer (kann z.B. mit ALCAR weiter erhöht werden)
  • Gesündere und intaktere/mobilere Spermien werden produziert, wodurch sich die Fruchtbarkeit des Mannes erhöht
  • So können Frauen in sexueller Hinsicht von Icariin profitieren

    Auch wenn bisher kein Effekt hinsichtlich eines erhöhten Testosteronwertes bei Frauen im Zuge der Einnahme von Icariin nachgewiesen werden konnte, so kann es dennoch auch für Frauen ein nützliches Aphrodisiakum sein.

    Der Grund hierfür ist, dass auch Frauen von den gefäßerweiternden Wirkungen einer erhöhten Stickstoffmonoxid-Konzentration profitieren, indem beispielsweise auch ihre Geschlechtsorgane besser durchblutet werden und somit stärker stimuliert werden.

    Auch das Gehirn wird durch die Gefäßerweiterung besser durchblutet, was bei Frauen infolge einer verbesserten Verarbeitung von Reizen ebenfalls zu vermehrter sexueller Stimulation bzw. situativem sexuellem Genuss führen kann.

    Allgemein profitieren Männer in sexueller Hinsicht allerdings wesentlich mehr von Icariin, da bei ihnen der Einfluss auf den freien Testosteronwert zum Tragen kommt.

    Für Frauen empfehlenswertere Substanzen wären beispielsweise PT-141, UK-414,495 oder auch Flibanserin.

    So kann man beim Sport von Icariin profitieren

    Im Sport macht sich die Wirkung von Icariin als einer der stärksten natürlichen Testosteron-Booster ebenfalls bemerkbar.

    Insbesondere im Ausdauersport und beim Bodybuilding/Kraftsport kann Icariin seine Wirkung sehr gut entfalten.

    Wie bereits oben beschrieben steigert Icariin die Konzentration von Stickstoffmonoxid in den Gefäßen, wodurch diese erweitert werden.

    Hieraus ergibt sich ein verbesserter Blutfluss und damit einhergehend eine bessere Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen.

    Die punktuell abrufbare physische Leistung erhöht sich hierdurch, weiterhin reduziert sich im Anschluss an das Training auch die Regenerationszeit, da die Muskulatur besser mit Nährstoffen für ihre Reparaturprozesse versorgt wird.

    Zusätzlich verbessert sich durch die Gefäßerweiterung auch der „Pump-Effekt“ der Muskulatur.

    Dieser ist allerdings eher nur aus optischen oder psychologischen Gründen wichtig für den Athleten.

    Durch die Steigerung des freien Testosteronwertes erhöht sich im Zuge der Einnahme von Icariin das Potenzial zum Aufbau trockener Muskelmasse und auch die Ausdauerleistung sowie die Willensstärke und Entschlossenheit des Athleten nehmen zu.

    Icariin kann auch zur Prävention von Osteoporose angewandt werden

    Wie beispielsweise die folgenden beiden Studien zeigen, kann Icariin dazu beitragen, insbesondere bei Frauen die Entstehung von Osteoporose abzubremsen oder zu verhindern:

    Icariin protects against bone loss induced by oestrogen deficiency and activates oestrogen receptor-dependent osteoblastic functions in UMR 106 cells.

    Icariin protects against glucocorticoid-induced osteoporosis in vitro and prevents glucocorticoid-induced osteocyte apoptosis in vivo.

    Wie diese Studien zeigen, unterstützt Icariin das gesunde Wachstum und die Zellentwicklung von Knochenzellen (Osteozyten).

    Idealerweise sollte Icariin zu diesem Zweck mit regelmäßiger sportlicher Betätigung (insbesondere Kraft-/Widerstandstraining) kombiniert werden.

    Auch die regelmäßige Anwendung einer Vibrationsplatte kann hilfreich im Kampf gegen Osteoporose sein.

    Die Dosierung von Icariin und die unterschiedlich starken Extrakte

    Die individuell notwendige Dosierung kann bei Icariin sehr unterschiedlich ausfallen.

    Allgemein scheint es sinnvoller zu sein, mit häufigerer Frequenz kleinere Mengen von Icariin zuzuführen, anstatt größere Mengen nur 1- bis 2-Mal pro Tag einzunehmen.

    Auf den ersten Blick erscheint es relativ eingängig, die stärke der einzelnen Icariin-Extrakte richtig einzuschätzen.

    Man sollte allerdings genauer hinsehen, denn die Wirkung von Icariin steigert sich aufgrund seiner Eigenschaften als Flavonol nicht linear.

    Der Grund hierfür ist, dass Icariin, so wie jedes andere Flavonol, dann am bioaktivsten wirkt, wenn es noch in einen gewissen Teil der ursprünglichen Bestandteile des gesamten Pflanzenextrakts eingebettet ist.

    Ein Mischung mit einem Anteil von 100 Prozent Icariin Flavonolen wäre wesentlich instabiler und somit auch weniger wirksam, als beispielsweise ein 60 % Extrakt.

    Am wirkungsstärksten sind 60%ige Icariin-Extrakte.

    Am meisten verkauft werden aufgrund ihres wesentlich niedrigeren Preises die 10- und 20%-Varianten, wobei bei diesen natürlich eine höhere Dosis zugeführt werden muss.

    Bei Ratten wurden im Labor die testosteronsteigernden Effekte von Icariin eingehender untersucht.

    Hierbei kam ein 40%-Extrakt mit einer Dosis von 200 mg/kg zum Einsatz (d.h. 80 mg/kg Icariin-Gehalt).

    Wenn man diese Tierdosis auf Menschen umrechnet, kommt man auf folgende Werte (näherungsweise):

  • 900 mg Icariin pro Tag für eine Person mit einem Gewicht von ca. 68 kg (150 lbs)
  • 1200 mg Icariin pro Tag für eine Person mit einem Gewicht von ca. 90 kg (200 lbs)
  • 1500 mg Icariin pro Tag für eine Person mit einem Gewicht von ca. 113 kg (250 bs)
  • Bei den Osteoporose-Studien kam eine Menge von 60 mg Icariin pro Tag zum Einsatz, was derzeit die niedrigste aktive Dosierung darstellt.

    Nebenwirkungen treten bei der Einnahme von Icariin üblicherweise nicht auf.

    Nur bei sehr wenigen Anwendern treten milde Nebenwirkungen auf, welche sich in der Regel durch leichte Kopfschmerzen oder eine erhöhte Aggressivität äußern.